Leistungen

Fragen zu stellen braucht Neugierde und Infragestellungen brauchen Mutige.
Stellen Sie mir Ihre Fragen, und stellen Sie sich meinen Fragen!

Zum Beispiel hier:

  • Talk-Shows und  Podiumsdiskussionen über Islam / Frauen / Integration
  • Empfehlungen zum Schwerpunkt Islam, z.B. im Film- und Theaterset
  • Vorträge und Weiterbildungen
  • Lesungen
  • Filmgespräche über den Dokumentarfilm „Hüllen“ in Schulklassen
  • Essays und Kommentare über die Lebenswelt von Muslimen und aktuelle Themen unserer Gesellschaft

Ich habe als sechsfache Mutter und fünffache Großmutter ein persönliches Interesse, etwas an unseren selbst gemachten gesellschaftlichen Problemen für die Zukunft zu lösen.

Ob Schule, Talk-Show, politische Gremien oder wissenschaftlicher Kontext, überall, wo Schutzräume für Dialog und Diskussion vorhanden sind, biete ich Gelegenheiten, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und dadurch im Idealfall neue Denkweisen und Argumente zu öffnen. Kreative Fragen sind dafür ein nützliches Instrument.

Was könnte man zum Beispiel auf diese kreative Frage antworten: was hat Allah gegen Damenfrisuren? Denn diese Kopftücher machen  die Haare  unschön.

Ich habe leider auch in den vergangenen Jahren meiner Öffentlichkeitsarbeit festgestellt, dass es einen grundsätzlichen Klärungsbedarf gibt, wenn es um die Ungleichheit von Argumenten geht: Muslime argumentieren mit ihren religiösen Quellen, dem Koran und der Biographie des Propheten Muhammed, um ihr Verhalten und ihre Entscheidungen zu rechtfertigen. Damit aber können Mitmenschen, die keinen Bezug zum Islam haben nichts anfangen. Es herrscht also eine schwierige Diskrepanz, die keine Möglichkeit bietet, Probleme zu benennen und den Schwerpunkt auf ein gemeinsames Vorgehen zu legen.

Ein heißes Eisen, was ich gerne in die Hand nehme, weil ich an das kreative Potential von Menschen glaube.

Für die nicht-muslimische Bevölkerung gilt, dass sie wichtige Grundlagen der islamischen Religionspraxis und der historischen Entwicklung kennen sollte, um sich eine eigene Meinung zu bilden und um mitreden zu können.

Dabei unterscheide ich zwischen dem Islam als gesellschaftliche Erneuerung zu Lebzeiten von Muhammed, und einem Islam der Theologen, der sich erst nach dem Tod des Propheten Muhammed entwickelt hat.   Wenn heute von „Reform des Islam“ und „Islamkritik“ die Rede ist, dann sollte sich diese auf den sogenannten Islam der Theologen beziehen. Als Muhammed jedoch noch lebte und als Prophet wirkte, hatte jeder Gläubige den direkten Zugang zu Gott. Es gab weder Gelehrte noch Rechtsschulen als Hierarchie, die sich zwischen den Gläubigen und Gott stellte. Muhammed hat erklärt und vorgelebt, was er von Gott in Form von Versen empfing. Die Gelehrten und Rechtsschulen jedoch schufen aus den Überlieferungen ein Regelwerk, das nicht verstanden, sondern bis heute befolgt werden soll.

Gehorsamkeit anstatt Freiwilligkeit durch Einsicht.

Handeln aus Angst vor der Strafe Gottes anstatt aus Liebe zur gesamten Schöpfung Gottes.

Eine überwiegende Anzahl von heutigen Muslimen lebt nach dem Islam jener Theologen. Kann man deshalb von Muslimen überhaupt auf den Islam der gesellschaftlichen Erneuerung schließen?

So viele Islamischen Organisationen stehen heute inmitten unserer Gesellschaft als gesellschaftspolitische Akteure in der Verantwortung, sich mit den vielen alten Meinungen der Theologie zu befassen und Korrekturen vorzunehmen. Dazu zähle ich alle Nachteile für muslimische Frauen, die sie wegen der strengen Bekleidungsregeln erfahren.

Wir tragen alle eine Verantwortung gegenüber unseren Kindern und Enkeln, aber auch  jedem einzelnen Bürger der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft gegenüber.

In was für eine Zukunft werden uns tradierte Irrtümer und eine „Islamkritik“, die das eigentliche Thema verfehlt noch führen?

Honorar

Die Höhe meines Honorars richtet sich nach den Mitteln und Möglichkeiten des Veranstalters und dem Aufwand für Reise und Vorbereitung.
Ich bin umsatzsteuerpflichtig und vorsteuerabzugsberechtigt.